skip to Main Content

Spoon FAQ

Benutzt man einen Wirbel zum Spoonangeln?

Nein, ein Wirbel würde den Spoon in Rotation versetzen. Also der Spoon würde sich drehen statt rechts-links zu flanken. Das würde vorsichtige Fische eher verscheuchen.

Bei monofiler Schnur:

Der Snap (Karabiner ohne Wirbel) kommt direkt an die Hauptschnur. In diesen hängt man den Spoon.

Bei geflochtener Schnur:

An die Hauptschnur knotet man ein Stück (40-120cm) Fluorocarbon-Schnur und daran seinen Snap.

Sollte man den Sprengring am Spoon entfernen?

Bei dieser Frage scheiden sich die Geister. Manche Spoonangler entfernen grundsätzlich den kleinen Sprengring am Spoon, andere lassen ihn dran. Bei den Herstellern das Gleiche: Manche Hersteller liefern ihre Spoons ohne Sprengring. Andere haben ihn schon ab Werk. Die meisten fischen die Spoons so wie sie kommen und argumentieren damit, dass sich der Hersteller sicherlich etwas dabei gedacht hat, einen Sprengring zu verwenden oder nicht. Entsprechend sind sie dann vermutlich auch entwickelt worden.

Monofile Schnur oder Geflochtene zum Spoonangeln?

Beide Schnurarten haben ihre Vor- und Nachteile. Für UL-Anfänger empfiehlt sich auf jeden Fall eine monofile Schnur. Da gibts weniger Perücken beim auswerfen und man muss nicht ständig neues Fluorocarbon anknoten, wie bei der Geflochtenen. Dafür ist jedoch die Geflochtene um ein vielfaches direkter, weil die Schnur keine Dehnung hat. Ausserdem hat sie Vorteile bei der Wurfweite.
Wer es sich leisten kann, sollte beide Schnurarten testen und dann seinen eigenen Favoriten küren.

Welche Schnurstärke zum UL-Angeln?

Wer gerade mit dem UL-Fischen beginnt, sollte ruhig eine stärkere Schnur benutzen

Angel – Anfänger:
Monofil –  0,16 bis 0,20 mm

UL-Einsteiger mit Angelerfahrung:
Monofil – 0,14 bis 0,16 mm  oder  Geflochtene  0,08 bis 0,10 mm

Erfahrene UL Angler:
Monofil – 0,10 bis 0.14 mm oder Geflochtene – 0,06 bis 0,08 mm

UL Profis:
Monofil – 0,10 bis 0,12 mm  oder Geflochtene 0,02 bis 0,06 mm

Sind China Spoons genauso gut und fängig wie Markenspoons?

Ein ganz klares Nein! Sicherlich kann man mit China-Spoons von Wish und Co auch mal einen Fisch fangen, doch meist ist das verlorene Zeit. Wir haben in ausgiebigen Tests an Kiloteichen festgestellt, dass Chinaspoons viel seltener von Forellen attackiert werden, als Markenspoons. Das liegt zum einen daran, dass die meisten Chinaspoons viel zu dick sind und die Fische schon beim auftreffen auf das Wasser verscheuchen. Vom miserablen Laufverhalten mal ganz zu schweigen.

Jemand mit 10 gut gewählten Markenspoons, wird am Ende mehr Erfolg haben, als jemand mit einer prall gefüllten Chinaspoons-Tasche.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Back To Top